Optimale Welt

Keiner ist interessiert an dem Wohl von sich selbst zu seinem Nächsten, sondern jeder ist interessiert an dem Wohl für alle im Vergleich zu Gestern. Das würde dazu führen, dass jeder sein bestes gebe, um die Welt in irgendeiner Form zu verbessern. Aber es gänge ihm nicht darum, mehr Geld oder mehr Macht zu haben. Es würde ja nur zu einer Umverteilung von dem, was eh schon ist, führen. Es wird aber nur besser, wenn es insgesamt mehr wird. Also gibt man alles, was man nicht braucht an denjenigen weiter, dem es fehlt. Dann kann nämlich auch der etwas für das Wohl von allen tun. Alle würden daran Arbeiten, dass es immer besser würde. Alle wären zufrieden. Trotzdem käme es nicht zur Staknation, da ja alle bemüht sind, es noch besser zu machen.

Die optimale Welt!!!!

Leider stürzt dieses Kartenhaus schnell wieder ein.

Bei den meisten (wahrscheinlich fast allen) Menschen ist der Gemeinschaftssinn verkümmert neben dem Egoismus. Jedem kommt es nur auf seinen Ruhm, seinen Reichtum, seine Macht, seine Ehre an. Wie entehrend das ist, erkennen sie nicht. Wenn, ja wenn die Menschen alle einsehen, das ein wenig Verzicht auf etwas nicht unbedingt Nötiges, die Menschheit voranbringen könnte, sie vielleicht retten könnte, gäbe es eine Möglichkeit. Aber solange der Nachbar nichts abgibt und dann mehr hat, gibt man selber nichts ab. Denn dann gänge es dem Nachbarn, der vielleicht weniger tut, weniger verdient, plötzlich besser. Also gibt man nichts ab und lebt mit dem, was man sich verdient hat, auch wenn man es nicht braucht. Es gibt immer einen Nachbarn, der nichts opfern muss.

Die Menschen, die im Moment auf der Welt leben (die bekanntlich immer schneller wird, dreht sie sich eigentlich auch schneller???), brauchen jetzt ihren Wohlstand und können nicht warten auf ein höheres Ziel. Also arbeitet jeder gegen den anderen und wir erreichen alles noch langsamer, als wenn wir es zusammen versuchen würden. Eine Vereinigung der Menschen würde also all unsere Probleme lösen. Diese Vereinigung kann aber wohl nur durch eine Bedrohung ausgelöst werden (wie die Allierten in WKII gegen Dt.). Diese muss aber die ganze Welt bedrohen, kann also nocht von ihr sein. Da ich aber in näherer Zukunft nicht mit dem Besuch von Außerirdischen rechne, glaube ich auch nicht an eine Vereinigung.

Daher ist unsere Welt (wie sie im Moment ist) zum Krieg verdammt. Ein Änderung des Menschen, jedes einzelnen, kann das natürlich ändern. Aber das wird sehr lange dauern. Ich hoffe sehr, das wird irgendwann passieren, aber ich werde dass nicht mitbekommen. Da ich auch nicht mit einem weiteren Leben in einer friedlichen Welt rechen, versuche ich diese so gut wie möglich zu akzeptieren und vielleicht einen kleinen Teil zu dieser Zukunft beizutragen.