Die Menschen

Die Menschen, die Gesellschaft, die Welt

“Es ist ein köstlich Ding, geduldig sein und auf die Hilfe des Herren hoffen. Es ist ein köstlich Ding für einen Mann, dass er das Joch in seiner Jugend trage. Er sitze einsam und schweige, wenn Gott es ihm auferlegt, und stecke seinen Mund in den Staub; vielleicht ist noch Hoffnung. Er biete die Backe dar dem, der ihn schlägt, und lasse sich viel Schmach antun. Denn der Herr verstößt nicht ewig; sondern er betrübt wohl und erbarmt sich wieder nach seiner großen Güte. Denn nicht von Herzen plagt und betrübt er die Menschen.” (Bibel)

Schweigen, weil Gott es einem auferlegt? Sich der Tyrannei beugen, weil Gott nicht ewig verstößt? Wie viele Tyrannen hat Gott gestürzt und wie viele der Mensch, weil er nicht geschwiegen hat?

Gott ist keine Begründung für Tatenlosigkeit, sondern eine Ausrede für den Tatenlosen. Wer eine Miesere anzuklagen hat, darf nicht warten, bis sein Mund im Staub versinkt, darf nicht warten, bis der Herr hilft, darf nicht warten, bis seine geschwollene Backe jedes weitere Wort in seinem Hals erstickt.

Warten und vertrauen auf die Taten anderer (das ist heute schon lange nicht mehr der Herr) lassen uns erblinden für die Möglichkeiten, die jeder einzelne von uns hat. Doch die vorgeheuchelte Hoffnung und das Vertrösten auf ein Später fesselt uns in einen Netz von Unsinnigkeiten. Die Spinne, die dieses Netz erbaut, versprüht ihr Gift in allen Medien und lähmt den Anfälligen. Nur wer ihr entrinnt, kann seine freie Beweglichkeit genießen. Nur wer ihr entkommt, kann etwas bewegen. Nur wer ihr nicht erliegt, kann leben. Auch eine halbe Ewigkeit, selbst ein kurzer Moment, der dieser Spinne geopfert wird, ist von dem Leben eines Menschen abzuziehen. Es ist doch nur die Zeit, bis die Spinne einen nicht mehr verstößt, um auch das letzte bisschen Funken von Eigensinnigkeit, Meinung und Freiheit auszusaugen.

Wer sich seines Weges sicher ist, handelt auch von Herzen. Nur der Unsichere und Unfähige handelt ohne Herz, ohne Ziel, ohne Chance.

 

Dies ist eine kleine Einleitung für den Inhalt dieses Bereiches. Die Texte kommen aus verschiedenen Quellen: Emails, Foren, Online-Communities und ähnliches. Zum Teil sind es auch nur Ausschnitte, also sind nicht immer alle Verweise und Bezüge direkt nachzuvollziehen.