Der Transrapid

Der Transrapid

Der Transrapid ist der Prototyp der deutschen Magnetschwebebahn. Das Schweben wird durch ein Magnetpaar an der unteren Seite ermöglicht. Dabei wird die Bahn nicht durch den Magneten abgestoßen, sondern, da sie sich unter der Schiene befinden, angezogen.

Der Antrieb wird durch eine Art aufgerollten Wechselstrommotor ermöglicht. Das heißt, in der Schiene verlaufen die Spulen nebeneinander, während der Dauermagnet in der Bahn ist. Wird nun der Drehstrom durch die Spulen geleitet, wird die Eisenbahn durch das sich aufbauende Feld mitgezogen. Dabei wird die Geschwindigkeit durch die Frequenz des Stroms geregelt. Das Feld läuft also nicht vor dem Zug her, sondern beide laufen parallel zueinander.

Außenansicht I

 

Außenansicht II

 

Außenansicht III

 

Außenansicht IV

 

Außenansicht V

 

Außenansicht VI

Außenansicht VII

 

Außenansicht VIII

 

Außenansicht IX

 

Außenansicht X

 

Außenansicht XI

 

Außenansicht XII

Außenansicht XIII

 

Innenansicht

 

Die Kabel unter der Schiene

 

Die Schiene im Querschnitt

Links der Transrapid bei voller Fahrt, rechts das Verstellen einer Weiche.